Fach Themen

Unser Ranking: Weihnachtsspots 2019

Weihnachtsmärkte, Glühwein und Christstollen – Dinge, die uns in der Adventszeit in Stimmung bringen. In der Werbebranche ist die Vorweihnachtszeit schon lange ein hart umkämpfter Wettbewerb, wer zum besinnlichen Fest den besten Weihnachtsspot kreiert. Von hoch emotionalen bis zu lustigen Spots reicht das Spektrum. Nicht selten werden Weihnachtsspots heiß diskutiert: „Toller Spot, aber was genau hat das jetzt mit der Marke zu tun?“, „Wow, großes Kino! Aber das muss doch ein Vermögen gekostet haben, das kann sich doch niemals rentieren?!“ oder „Hauptsache mal auf die Tränendrüse gedrückt“ sind einige Reaktionen, die wir öfter hören.

Zurück zum „Wettkampf“: Wer hat denn nun dieses Jahr den besten Spot kreiert? Tatsächlich fällt es uns schwer, einen klaren Gewinner zu nennen. Vor allem weil 2019 erneut eine Menge an Weihnachtsspots veröffentlicht worden sind. Um die Lesezeit kurz zu halten, damit am Ende niemand sagen kann „Bis ich das fertiggelesen habe, ist ja Weihnachten vorbei!“, haben wir für unsere Bewertung eine kleine Vorauswahl getroffen. Bewerten werden wir die Spots nach deren Insight (Interpreation von menschlichem Verhalten, Verständnis von Kunden), Kreatividee und den Bezug auf die Marke selbst.

Argos Christmas advert 2019 – The Book of Dreams (30 Second Edit)

Der britische Katalogeinzelhändler zeigt in seinem Weihnachtsspot einen Vater, der merkt, dass er denselben Wunsch wie seine Tochter hat bzw. selbst als Kind hatte. Zusammen erleben sie ihren Traum, Stars am Schlagzeug zu sein. Am Ende wird der Katalog des Händlers gezeigt, der den Titel „The Book of Dreams“ trägt.

Insight: Geschenke zu Weihnachten erfüllen Träume und Wünsche. 3 von 5 Punkten: Der Insight liegt auf der Hand, ist aber auch nichts Neues.

Kreatividee:  Argos erfüllt die Wünsche von jedem. Der Katalog wird hier zum Wunschzettel der Tochter. Beim Durchstöbern des Katalogs verspürt der Vater den gleichen Wunsch wie dessen Tochter. Beide spielen plötzlich vor einer Menge an Zuschauern perfekt Schlagzeug. Eventuell merkt der Zuschauer aber nicht sofort, dass es sich bei dem im Katalog markiertem Schlagzeug um den Wunsch der Tochter handelt. So richtig fehlt uns auch noch das „gewisse Etwas“ – gerade in der Extended Version des Videos zieht sich der Spot schon recht lange. 4 von 5 Punkten

Und wie sieht der Bezug zur Marke aus? Nun, der liegt auf der Hand. Wer bei Argos bestellt, kann Wünsche und Träume seiner Liebsten erfüllen. Zusätzlich existiert – anders als z.B. bei Onlinehändern – der Katalog, in dem „klassisch“ durchstöbert und Wünsche markiert werden können. Hebt das  Argos von anderen Händlern ab? Alleine durch den Spot wohl eher nicht, das ist aber auch nicht Teil dieser Bewertung. 5 von 5 Punkten

Score: 12 von 15 Punkten

EDEKA TV-Spot "Weihnachten 2019"

Edeka, mittlerweile traditioneller Absender eines Weihnachtsspots, veröffentlichte dieses Jahr mehrere Spots. Das Thema: Die wichtigste Zutat zum Fest. Für unsere Bewertung haben wir uns den TV-Spot mit dem „Entrecôte“ ausgesucht. Überraschend wird ein Entrecôte zum Weihnachtsgeschenk eines Ehemanns, der sich sehr darüber freut. Wer – außer Vegetarier – würde sich auch nicht über ein frisches Entrecôte mit Schleife freuen? ;)

Insight: An Weihnachten freut man sich auf das Essen. 3 von 5 Punkten. Ähnlich wie bei Argos, ist das nichts Neues.

Kreatividee: Männer lieeeeben Steak! Und: Kleines Quiz: Wer liebt seit 2005 Lebensmittel? Richtig. Edeka. Was läge hier näher, als diese Übereinstimmung miteinander zu verbinden? Wir finden: Im Spot sieht man eher ältere Personen. Tatsächlich fällt es diesen manchmal schwerer, ein tolles Geschenk für die Liebsten zu finden. Anstatt der klassischen Frankfurter Wurst mit Kartoffelsalat, gibt es dieses Jahr nun ein leckeres Entrecôte. Hübsch mit Schleife verpackt und fertig ist das perfekte Geschenk für den Ehemann.  5 von 5 Punkten.

Bezug zur Marke: „Wir lieben Lebensmittel“ sagt eigentlich alles aus. Der Angestellte an der Fleischtheke informiert die Kundin zudem bestens, wie das Steak zubereitet werden muss. Mit der Frage, ob es noch schön eingepackt werden soll, wird zudem der Service-Gedanke der Fleischtheke von Edeka unterstrichen. 5 von 5 Punkten.

Score: 13 von 15 Punkten

ALDI SÜD - Weihnachtsklassiker

Die Discount-Einzelhandelskette vereint dieses Jahr Weihnachten mit Filmklassikern. Mit Humor und Markenbezug punktet der Spot bei uns. Natürlich geht es auch bei Aldi (wieder) ums Essen an Weihnachten. Aldi präsentiert uns dieses Jahr die „Weihnachtsklassiker“.

Insight: An Weihnachten werden vor allem traditionelle Gerichte zubereitet. Im Gegensatz zu den beiden anderen Spots sehen wir hier einen kleinen Vorsprung. Klar, er ist auch nichts wirklich Neues – wir finden ihn aber dennoch nicht so „verbraucht“ wie die beiden anderen. 4 von 5 Punkten

Kreatividee: Traditionell heißt Klassisch. Kartoffelsalat, Lammrücken etc. sind Weihnachts-Klassiker. Wenn man an den Satz „Das is’ en Klassiker“ hört, denkt man nicht selten an Filme. Deshalb werden die Klassiker des Gaumenschmauses mit Klassikern der Filmgeschichte verbunden – natürlich mit Filmen, die eine Verbindung zu Weihnachten haben (Tatsächlich liebe, Kevin allein Zuhaus und Stirb langsam). Mit humorvoller Art und Weise werden die Filme nachgeahmt und in Szene gesetzt. 4,5 von 5 Punkten. Warum wir einen halben Punkt abziehen? Ein Blick auf die Kommentare in YouTube gab uns einen Hinweis: „Verpasste Chance für Yippie-Ya-Yeah, Schweinebraten“ (Angelehnt an „Schweinebacke“). Schade, das hätte bei uns einen Extra-Lacher ausgelöst. Aber man kann ja nicht immer alles haben.

Bezug zur Marke: Natürlich ist auch hier der Bezug zur Marke gegeben. Das Sortiment der Kette bietet die „Klassiker“ zum Weihnachtsessen an – natürlich zum Aldi Preis. 5 von 5 Punkten

Score:  13,5 von 15 Punkten (und damit knapper Sieger)

Unser No-Go:

Bei unserer Recherche haben wir ein, für uns, Negativbeispiel entdeckt: McDonalds – „Das schönste Geschenk“.

Auf einem Bahnhof geht die Tochter im Weihnachtsstress verloren. Völlig verzweifelt suchen die Eltern den ganzen Bahnhof nach ihrem Kind ab. Auch in der McDonalds-Filiale werden sie nicht fündig. Schließlich finden sie ihre Tochter, wie sie einer bedürftigen Person etwas zu Essen von McDonalds bringt.

Ok – der Spot ist emotional und lockt mit einem Happy End. Kreiert ist er allerdings wie ein Drama. Was uns McDonalds mit dem Spot sagen möchte, bleibt für uns ein Rätsel. Soll der nächste Besuch bei McDonalds zum Drama werden?

Es gibt für Eltern wohl keine größere Angst, als sein Kind an einem Bahnhof zu verlieren. Die Botschaft von McDonalds: „McDonald’s erinnert daran, was an Weihnachten wirklich wichtig ist: füreinander da zu sein.“ Das lassen wir mal kommentarlos so stehen. Klar ist für uns: Ein gutes Beispiel für negative Markenassoziation.

 

Unser Fragezeigen:

Neben den zahlreichen aufwändig produzierten Werbespots, kursiert ein „low-Budget“-Spot durchs Netz: „Hafod Hardware Christmas Advert 2019“. Hafod Hardware ist ein lokaler Baumarkt in England. Der Werbespot soll für ein Budget von rund 100 Pfund (ca. 118 Euro) kreiert worden sein. Der Spot weiß tatsächlich zu überzeugen. Allerdings fragten wir uns „Moment, das kommt uns doch bekannt vor?“ Und siehe da: Penny hat ca. einen Monat vor Veröffentlichung des Spots von Hafod Hardware einen Spot veröffentlicht, der sowohl die gleiche Idee, als auch noch dasselbe Lied (in anderer Variante) benutzt. Das lässt die Frage offen: Hat da jemand abgeschaut?




Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.