Inside
Warum Hauptsache Kommunikation Discord als Coworking-Tool nutzt.

Discord ist Popcorn

Warum Hauptsache Kommunikation Discord als Coworking-Tool nutzt.

Wir haben in der C-Zeit viele Tools ausprobiert, um Mitarbeiter*innen im Home-Office in die Kommunikation einzubinden. MS Teams, Zoom, Skype und wie sie alle heißen – alles Mist! Wir waren genervt von instabilen Übertragungen, aufwendigen Installationen, schlechter User Experience, ständigen Updates.

HK setzte schnell auf Discord, eine kostenfreie Plattform, deren Ursprünge in der kommunikativen Vernetzung von Gamern liegen. Discord bietet alles, was die Business-Platzhirsche auch mitbringen – Sprach- und Videoübertragung, Screensharing, Chatfunktionen. Aber eben noch vieles mehr und vor allem: Spaß an der Nutzung und damit Spaß an der Kommunikation. Vergleicht man Skype mit Discord, dann ist Skype ein Butterbrot und Discord ist Popcorn.

In Discord kann man virtuelle Locations einrichten, in denen man sich zu Gesprächen oder Chats verabreden kann. Man kann zitieren, kommentieren, Smalltalk führen. In Discord kann man auf einen Pool an animierten GIFs zurückgreifen, die sich leicht in den Chat einbinden lassen. Treffen zu virtuellen Meetings, mit bis zu 10 Personen? Kein Problem und immer läuft alles reibungslos, ohne Dropouts, ohne Hänger und ohne „Mist-ich-komm-nicht-rein!“-Ausrufe.

HK gibt es nun doppelt: Am Kreishaus und in Discord. Wenn man morgens als Mitarbeiter*in die „Räume“ der Agentur betritt – ob physisch oder virtuell – heißt es: "Guten Morgen", "Hallo" oder "Moin" und meistens verbindet man das mit guter Laune und einem augenzwinkernden Witzchen.

Discord ist ein AlwaysOn-Tool, das auch in Zukunft Bestand in unserem Agenturalltag haben wird. Merke: In der Krise liegen immer auch Chancen.

Ihr Browser ist veraltet!!!

Leider kann die Seite mit Ihrem Browser nicht optimal dargestellt werden

Bitte laden Sie die aktuelle Version von Chrome oder Firefox herunter.